Kleine Zusammenfassung zum Jahresende

Das Jahr neigt sich dem Ende. Von uns gab es in diesem Jahr wieder einige Beiträge rund um die Holzpalette – für uns das beste, wichtigste und vielseitigste Transportmittel, was es auf der Welt gibt.

Die Mehrzahl unserer Beiträge stützt sich auf die Verpackungsrichtlinie des HPE, dem Bundesverband für Holzpackmittel, Paletten, Exportmittel e.V.. In der Richtlinie findet man auch eine informative Zusammenfassung zu den Materialeigenschaften von Paletten aus Holz. Zum Jahresende möchten wir diese hier noch einmal anführen:

Ein nachhaltiges Material

Holzpaletten werden aus einem nachwachsenden, nachhaltig bewirtschafteten Naturprodukt hergestellt.
In einem Kubikmeter Holz werden 0,8 Tonnen CO2 gebunden. Der Rohstoff und somit auch die Holzpaletten sind folglich CO2-neutral.
Durch Reparaturen kann die Lebensdauer von Holzpaletten verlängert werden. So können beispielsweise beschädigte Deckbretter ausgetauscht werden. Reparieren statt Wegwerfen ist die Devise.

Qualitätsmanagement

Über die Auditierung der Fachgruppenmitglieder wird die Einhaltung der Europäischen Holzhandelsverordnung sichergestellt. Auch der Bezug des Holzes aus legalen Quellen wird so nachgewiesen.

Vielseitigkeit und Flexibilität

Je nach Bedarf und Einsatzzweck können Holzpaletten in beliebiger Größe, Bauart oder Stückzahl produziert werden.

Wichtige physikalische Eigenschaften

Wegen ihrer rauen Oberfläche weisen Paletten aus Holz ein relativ geringes Rutschverhalten auf.
Trotz eines relativ geringen Eigengewichtes verfügen Holzpaletten über eine enorm hohe Tragfähigkeit. Gleichzeitig ist die Tragfähigkeit von Holzpaletten unabhängig von der Temperatur immer gleich stabil.
Auch eine elektrostatische Aufladung tritt bei dieser Verpackung nicht auf.

Über Kommentare und Anregungen Ihrerseits freuen wir uns sehr